Druckversion

PrimA Challenge - Misch Dich ein

 

"Wir haben die Verantwortung, alles zu tun, was wir können, am Menschen und für Menschen, ob wir sie kennen oder nicht." - Albert Schweitzer

„Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen.“ - Franca Magnani

 

Mit dem Safer Internet Day am 09.02.2016 beginnt im Rahmen des Netzwerks PrimA die Kampagne "PrimA Challenge – Misch Dich ein".

Zivilcourage meint das freiwillige, sichtbare und aktive Eintreten für andere Menschen und deren legitime Interessen.

Zivilcourage zeigt sich überall da, wo sich eine Person in Konfliktsituationen für andere Menschen einsetzt.

Zivilcourage ist eine Form des sozialen Handelns, dass sich an humanen und demokratischen Werten orientiert und ist demzufolge ein wichtiges Element einer demokratischen Gesellschaft.

Die digitalen Medien bieten ein breites Spektrum an politischen Diskursen, Gedanken und Meinungen.

Die Möglichkeit, sich mit vielen Menschen unterschiedlichster Generationen und Kulturen auszutauschen, ist einer der positiven Aspekte, die die virtuelle Welt zu bieten hat.

Die verschiedenen Kommunikationsplattformen werden jedoch zunehmend auch zur Verbreitung rechtswidriger Botschaften missbraucht. Auch die.Diffamierung von anderen Menschen hat ein unerträgliches Maß angenommen. Die Auswirkungen von Hate Speech, Beleidigungen, Bedrohungen und menschenverachtenden Äußerungen haben ein Ausmaß angenommen, das zum Handeln auffordert.

Die kommunalen Präventionsräte stellen sich dieser Anforderung mit ihrer zweiten Kampagne zur Internetnutzung. Nach der Kampagne „Internet erfahren statt Gefahren“ in 2012 und 2013 folgt nun die Kampagne „PrimA Challenge – Misch Dich ein“.

In der zweiten Kampagne wird der Schwerpunkt auf die Zivilcourage gelegt, um o.g. Entwicklungen etwas entgegen zu setzen.

 

Die PrimA Challenge

Mit der für 2016 gewählten Kampagne "PrimA Challenge – Misch Dich ein" setzt sich das Netzwerk PrimA für ein couragiertes Handeln gegen diskriminierende und menschenverachtende Umgangsformen im Netz ein. Im Sinne von Albert Schweitzer und Franca Magnani geht es um jeden von uns: wie wollen wir im Netz behandelt werden, welche Regeln sind nicht nur höflich, sondern einem demokratischen Meinungsaustausch angemessen?

Wir haben uns der Herausforderung gestellt, dies gemeinsam zu klären: Bis zum 09.09.2016 wollten wir 10.000 Internetnutzer_innen erreichen, die sich an der Erstellung der Regeln beteiligen.

Dafür wurde eine Internetpräsenz entwickelt, auf der jede und jeder Regeln einstellen oder per Zustimmung bzw. Ablehnung die Gewichtung der Regeln unterstützen konnte. Zusätzlich hat die Seite viele Informationen sowie hilfreiche Links angeboten.

Am Ende hatten 10.000 Nutzerinnen und Nutzer schließlich die PrimA-Challenge-Webseite besucht und dabei über 400.000 Seiten aufgerufen. Phase 1 endete am 9. September 2016, die bis dahin eingegangenen 21 Regeln wurden zusammengefasst und erneut zur Abstimmung gestellt. Schließlich konnten wir zehn der wichtigsten Regeln für einen couragierten und freundlichen Umgang miteinander im Netz der Öffentlichkeit präsentieren:

  1. Wenn ich mit anderen zusammen bin, dann spielen sie die Hauptrolle und nicht mein Handy!

  2. Darauf achten, was ich im Netz von mir preisgebe und von anderen weitergebe. Was im Netz ist, bleibt im Netz.

  3. Bleibe sachlich und konstruktiv!

  4. Erst denken – dann posten! Unterscheiden zwischen Information und Behauptung! Vorsicht bei der Weitergabe von Behauptungen!

  5. Stammtischparolen widersprechen – Position beziehen!

  6. Nur mit Freunden verkehren, die ich im wahren Leben kenne.

  7. Auch im Netz sind rassistische und fremdenfeindliche Gedanken nicht erlaubt! Unsere Gesetze gelten auch im Internet!

  8. Hassgruppen meiden oder verlassen.

  9. Behandle jeden fair!

  10. Keine Links in E-Mails mit unbekanntem Absender öffnen.

 

Die Kampagne wurde zwar beendet, die Debatte aber nicht. Weiterhin stehen die Regeln zur Verfügung und können kommentiert werden. Sie sind ebenso wie die zahlreichen Informationen, die über Initiativen gegen Hass und Diskriminierung im Internet informieren und teilweise zum Mitmachen einladen, auf http://prima-challenge.pro-ol.de zu finden. Auch die Facebook-Seite besteht weiterhin: https://www.facebook.com/primachallenge.

Zivilcourage auch im Internet – das bleibt ein Thema auch der kommunalen Präventionsräte.