Druckversion

Fair speech – gemeinsam gegen Hass

Logo Fair SpeechWer sich in kommunale Gemeinde- und Stadträte wählen lässt und die Bürger*innen für eine oder mehrere Wahlperioden vertritt, tut dies ehrenamtlich und mit hohem Engagement. Er oder Sie setzt sich damit immer auch Kritik aus und steht unter der Beobachtung engagierter Bürger*innen. Soweit entspricht das den demokratischen Regeln unserer repräsentativen Demokratie. Was hingegen nicht unseren Regeln entspricht und auch unseren Werten zuwiderläuft, sind massive Anfeindungen, Hass und Gewalt, die sich in unerträglichem Maße gegen die Aktiven in den kommunalen Räten richtet.

Digitale Medien sind dabei nicht die Ursache, sie verschärfen aber das Problem deutlich durch ihre Reichweite und das meist unkontrollierte Verbreiten von Fake News. Damit dies nicht zur Gefahr für unsere Demokratie wird, braucht es Aufmerksamkeit für das Thema und entschiedene Reaktionen.

Mit der Kampagne „Fair speech – gemeinsam gegen Hass“ werden wir die Aufmerksamkeit erhöhen und Handlungsmöglichkeiten für alle aufzeigen. Wie laden mit zehn weiteren Präventionsräten in elf digitalen Veranstaltungen bis Mitte Dezember dazu ein, Hintergründe und vorhandene Lösungsansätze kennenzulernen.

Die Präventionsräte Loxstedt, Oldenburg und Verden


 

FAIR SPEECH (1) - gemeinsam gegen Hass

Der Podcast von PrimA, dem Netzwerk der Präventionsräte aus dem Nordwesten Niedersachsens

Wie gehen Betroffene mit Beleidigungen, Hass und Gewaltandrohungen um? Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Folge unseres Podcasts. Zu Wort kommen Vanessa Gattung, 32 Jahre. Seit dem Bekanntwerden ihrer Kandidatur als Oberbürgermeisterin im emsländischen Papenburg, erhielt die junge Frau mehrere Morddrohungen.

Belit Onay ist der erste türkischstämmige Oberbürgermeister einer deutschen Stadt. Obgleich der Grünen-Politiker seit Jahren bereits politisch aktiv ist, löste seine Wahl zum OB von Hannover eine Hasswelle in sozialen Netzwerken aus,

15 Jahre war Andreas Taebel Bürgermeister der Samtgemeinde Hankensbüttel im Landkreis Gifhorn. Eine erneute Kandidatur kam für den 54jährigen nicht in Frage, zu tief sitzen die seelischen Wunden nach massiven anonymen Beleidigungen und Verleumdungen.

Hier gehts zur Folge 1 ›››